Artikel
20.06.2014
Fuchsien stehen hier im Mittelpunkt

31.05.2013
B-1259a heißt die neueste Fuchsie (vorläufig)

12.07.2012
Fernsehköchin kochte vor

17.06.2012
Fuchsie namens Anna

14.06.2012
Fuchsie zu Ehren der Sterneköchin

16.08.2011
Fuchsien für die Fuggerstadt

27.06.2011
Fuchsien in vielen Variationen

22.06.2010
Die Fuchsie „Velburg“ leuchtet orange

13.06.2009
Eine rote Schöne trotzt Wind und Wetter

05.09.2007
Kunstwerke mit zarten Blüten

27.08.2007
Das Fuchsien-Paradies blüht mitten in Haunstetten

24.07.2007
Eine Fuchsie namens "Barbara Meier"

19.06.2007
Süffiges Bier beflügelte Blumenzüchter

22.07.2006
Faszination Fuchsie: Gesellschaft wächst seit 25 Jahren

20.12.2005
„Irenes Fuchsiengärtla" lud wieder ein

03.09.2004
‚WALDI' und ‚SCHNEDL'S PUPPERL'

09.06.2004
Fuchsie auf den klangvollen Namen „Silbernes Erzgebirge" getauft

11.08.2003
Baronin gab der Blume ihren Namen

07.08.2003
Fuchsiengärtla lädt ein

31.05.2003
Namen für die Fuchsie

Fuchsien in vielen Variationen

Die neueste Züchtung wurde auf den Namen Christa Ferstl getauft.

110627_NeumarkterTagblatt.jpg
Kreisgeschäftsführer Werner Thumann taufte die Fuchsie

Eichenhofen. Familie Lehmeier zeigt auch in diesem Jahr ihre zahlreichen Fuchsien im eigenen Garten. Es ist mittlerweile die 22. Ausstellung, die Gartenfreunde – nicht nur aus dem Landkreis, anlockt. Jahr für Jahr ist es auch Tradition, dass Züchter Wade Burkhart eine neue Fuchsiensorte vorstellt. „In diesem Jahr hat die Kreuzung Carla Johnston mit Torville und Dean eine stehend buschige Fuchsie werden lassen“, erklärte Christa Lehmeier vor der Taufe.
Als Taufpate kam Werner Thumann, Kreisgeschäftsführer vom Kreisverband für Gartenbau und Landespflege, nach Eichenhofen. Die Fuchsie mit weißrosa Blüten wurde zum Gedenken an Christa Ferstl auf deren Namen getauft. „Christa Ferstl war uns eine wackere Mitstreiterin für die Natur, die dem Schönen sehr nahe gestanden hat“, beschrieb der Taufpate die im vergangenen Jahr plötzlich verstorbene Namensgeberin. Dem Kreisverband fehle sie sehr. Auch Ehemann Helmut Ferstl, seine Tochter und seine Schwiegertochter waren zur Taufe gekommen.
Anschließend konnten die Blumenfreunde die Fuchsienarten begutachten und sich beraten lassen. „Dafür habe ich wieder viele Helfer aus Thüringen, Nürnberg, Fürth und Laaber da“, erklärte Lehmeier. Sie hatte in diesem Jahr noch für zwei weitere Mitglieder der Fuchsienfreunde einen separaten Tisch mit zwei Fuchsien aufstellen lassen. „Im letzten Jahr sind auch Katharina Möstl aus Daßwang und Elfriede Götz aus Velburg verstorben“, erklärte Lehmeier dazu. Beide seien eng mit ihrer Fuchsienleidenschaft verbunden gewesen. Nur noch heute ist der Gartenvon Lehmeier von 10 bis 17 Uhr geöffnet.

Quelle: Neumarkter Tagblatt, 27.06.2011

© 2005-2018 - all rights reserved | Kontakt | Impressum